Neuigkeiten

02.03.2021

Landkreis überschreitet den Wert von 100 - Infos zu Schulen und Kitas

Seit heute hat der Landkreis Kronach den 7-Tage-Inzidenzwert von 100 erneut überschritten. Die Schulen und Kitas bleiben Mittwoch und Donnerstag jedoch erst einmal noch geöffnet.

In dieser Zeit wird die Zahl der Neuinfektionen genau beobachtet. Sollte eine Schließung der Schulen und Kindertageseinrichtungen notwendig sein, wird dies rechtzeitig bekannt gegeben werden.

28.02.2021

Krisendienst Oberfranken nimmt die Arbeit auf

Am 1. März 2021 startet der Krisendienst für Menschen in seelischen Notlagen seine Tätigkeit. Ziel der Krisenversorgung ist es, durch zeitnahe Interventionen psychische Krisensituationen ambulant aufzufangen und stationäre Behandlungen, insbesondere Unterbringungen und Zwangsmaßnahmen, zu vermeiden.

Der Krisendienst ist unter der bayernweit einheitlichen Nummer 0800 655 3000 erreichbar. Im Bedarfsfall werden über die Leitstelle mobile Krisenteams zu den betroffenen Personen entsandt.

Erreichbar ist der Krisendienst Montag bis Mittwoch von 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag und Freitag von 9 Uhr bis 21 Uhr sowie Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 9 Uhr bis 17 Uhr.

Die Mitarbeiter stehen neben Betroffenen auch den Angehörigen und Bezugspersonen zur Verfügung.

23.02.2021

Kindergarten-Beitragsersatz für März 2021

Nach einem Beschluss des Bayerischen Kabinetts erlässt der Freistaat Bayern auch für den Monat März die Kosten für die Kindertagesbetreuung, sofern das Kind in diesem Monat nicht länger als 5 Tage die Einrichtung besucht.

18.02.2021

Öffnung der Kindertageseinrichtungen und Schulen am 22. Februar

Kindertageseinrichtungen und in eingeschränktem Umfang die Schulen (siehe gestrige Meldung) werden am 22. Februar wieder geöffnet.

Mit Blick auf die Inzidenzwerte der vergangenen Wochen ist die Wahrscheinlichkeit als gering einzustufen, dass der 7-Tage-Inzidenzwert bis Montag auf 100 steigen wird.

Das Landratsamt weist dennoch darauf hin, dass in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen eine kurzfristige Schließung der Schulen und Kitas möglich sein kann.

Lesen Sie hierzu auch die Pressemitteilung des Landratsamtes Kronach auf dessen Homepage.

17.02.2021

Start des Präsenzunterricht am 22. Februar 2021 - Voraussetzungen

Der Präsenzunterricht an Schulen soll am Montag den 22. Februar für einige Jahrgansstufen wieder aufgenommen werden. Voraussetzung hierfür ist, dass der 7-Tage-Inzidenzwert bei unter 100 liegt.

Ob die Schulen im Landkreis Kronach ab kommenden Montag wieder öffnen dürfen, richtet sich maßgeblich nach dem Wert, der Freitag (19.02.2021) um 12 Uhr für den Landkreis besteht und wird von der Kreisverwaltungsbehörde an diesem Tag über die üblichen Kanäle verkündet.

Der Präsenzunterricht gilt für folgende Klassen:

  • Jahrgänge 1 bis 4 an Grundschulen

  • Jahrgänge 1 bis 4 an Förderzentren, Schulvorbereitenden Einrichtungen, an weiteren Jahrgangsstufen an Förderzentren mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung, geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung, Sehen und weiterer Förderbedarf sowie Hören und weiterer Förderbedarf

  • an den Schulen für Kranke in Abstimmung mit den Kliniken

  • in den Abschlussklassen der übrigen Schulen.

17.02.2021

5. Web-Coaching familienst@rk am 25.02.2021

Am 25. Februar 2021 findet das 5. Web-Coaching familienst@rk zum Thema "Stark mit Medien - Die digitale Welt als Gewinn für Familien: kreativ & miteinander" statt.

Als Expertin ist Frau Kathrin Demmler vom JFF - Institut für Medienpädagogik geladen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, das Coaching findet kostenlos statt.

Eine Teilnahme erfolgt über folgenden Link:

www.familienland.bayern.de

11.02.2021

Lockdownverlängerung bis 7. März - Öffnung der Kindertagseinrichtungen und Präsenzunterricht in Schulen

Am 11. Februar wurde die Verlängerung des Lockdown bis zum 7. März beschlossen.

Für Schulen gelten folgende neue Regelungen:

Ab dem 22. Februar wird für die Grundschulen, die Förderschulen und alle Abschlussklassen wieder Wechselunterricht oder Präsenzunterricht mit Mindesabstand gestattet. Alle übrigen Klassen bleiben weiterhin im Distanzunterricht.

Das Tragen von medizinischen Masken im Präsenzunterricht wird dringend empfohlen.

Ab einem 7-Tage-Inzidenzwert von 100 findet ausschließlich Distanzunterricht statt.

Für die Kindertagesbetreuung gelten folgende neue Regelungen:

Am dem 22. Februar sollen die Kindertageseinrichtungen im eingeschränkten Regelbetrieb wieder öffnen.

Ab einem 7-Tage-Inzidenzwert von 100 findet ausschließlich Notbetreuung statt.

Das Personal aus Schulen und Kitas wird die Möglichkeit zu freiwilligen Corona-Reihentestungen und später für Selbsttests bekommen Auch Schüler ab 15 Jahren sollen sich einmal pro Woche einem freiwilligen Selbsttest unterziehen können.

Schülerinnen und Schülern, die Angst vor einem Schulbesuch haben, sollen großzügige Regelungen angeboten werden, weiter von zu Hause aus lernen zu können.

10.02.2021

Kinderbonus 2021

Für das Jahr 2021 hat der Koalitionsausschuss der Bundesregierung am 3. Februar die Auszahlung eines Kindebonus in Höhe von einmalig 150 € beschlossen. Aktuell befindet sich der Beschluss im Gesetzgebungsprozess, sodass noch keine detaillierten Informationen zur Auszahlung vorliegen.

Sobald es weitere Neuigkeiten zum Zeitpunkt der Auszahlung gibt, werden diese auf der Familien-App Kronach veröffentlicht.

02.02.2021

Bundestag beschließt Elterngeldreform

Am 29. Januar 2021 wurde vom Bundestag eine Elterngeldreform beschlossen. Diese tritt ab dem 1. September 2021 in Kraft.

Folgende Neuerungen sind Inhalt der Reform:

  • Der Teilzeitkorridor wird erweitert, Bürokratie verringert.

    Die Zulässige Arbeitszeit während des Elterngeldbezuges wird auf 32 Stunden angehoben, der Partnerschaftsbonus kann noch mit 24 - 33 Wochenstunden bezogen werden. Das nachträgliche Nachreichen von Arbeitszeitnachweisen ist nur noch in Ausnahmefällen notwendig.

  • Während des Bezugs von Lohnersatzleistungen (z.B. Kurzarbeitergeld, Krankengeld) bleibt die Höhe des Elterngeldes gleich.

  • Die Corona-Sonderregelungen zum Partnerschaftsbonus werden bis zum 31.12.2021 verlängert.

  • Eltern von Frühgeborenen erhalten zusätzliche Elterngeldmonate. Wenn das Kind mindestens 6 Wochen zu früh geboren wurde, bekommen die Eltern stufenweise zwischen 1 und 4 Monate mehr Elterngeld.

  • Geringe Selbstständigen-Einkommen können zukünftig einfacher bei der Elterngeldberechnung berücksichtigt werden.

  • Paare dürfen künftig nur noch ein maximales Jahreseinkommen von 300.000 € haben, um einen Elterngeldanspruch zu haben.

Derzeit liegt uns noch keine gedruckte Gesetzesänderung vor. Sobald diese vorliegt, wird der Ratgeberbeitrag in der Familien-App angepasst. Bis dahin sind Details zu den Elterngeldänderungen auf der Homepage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zu finden.

26.01.2021

Entlastung für Eltern: Freistaat übernimmt Kita-Gebühren

In der Kabinettsitzung vom 26.01.2021 wurde folgendes beschlossen:

Eltern, die ihre Kinder derzeit nicht oder nur wenige Tage (max. 5 pro Monat) in der Notbetreuung (Kita, KiGa, Tagespflege, Hort) haben, sollen von den Elternbeiträgen entlastet werden.

Diese Entlastung gilt rückwirkend für die Monate Januar und Februar 2021.

Die Träger der Einrichtungen, die den Eltern die Betreuungskosten erlassen, bekommen das Geld wie in den Monaten April - Juni 2020 vom Freistaat erstattet.

Detaillierte Informationen sind dem Bericht der Kabinettsitzung vom 26.01.2021 zu entnehmen.

24.01.2021

Neues Beratungsangebot in Kronach: Fachstelle für Wohnraumsicherung und Wohnungslosenhilfe

Es gibt eine neue Beratungsstelle in Kronach: Die Fachstelle für Wohnraumsicherung und Wohnungslosenhilfe des Caritasverbandes Kronach hat die Arbeit aufgenommen.

Die Mitarbeiterinnen unterstützen alle Menschen, die beispielsweise von Wohnungsnot oder (drohender) Obdachlosigkeit betroffen sind, Miet- oder Energieschulden haben oder aufgrund zu hoher Mietschulden von Armut betroffen sind.

Zu detaillierten Informationen sowie den Kontaktdaten der Beratungsstelle geht es hier.

21.01.2021

Erreichbarkeiten der Beratungsstellen in Kronach

Liebe Eltern,

der Lockdown stellt Sie als Familie vor große Herausforderungen. Geschlossene Kindertageseinrichtungen und Schulen, Kurzarbeit, Homeoffice und Homeschooling müssen koordiniert werden - das alles strengt an und belastet.

Doch Sie als Eltern werden mit Ihren Sorgen nicht alleine gelassen. Im Landkreis Kronach stehen viele Beratungsstellen zur Unterstützung zur Verfügung. Hier möchten wir Ihnen einen Überblick darüber geben, wie einige der Beratungsstellen derzeit erreichbar sind:

Kreisjugendamt Kronach: Beratung ist telefonisch und persönlich möglich, für persönliche Gespräche ist unbedingt eine Terminvereinbarung notwendig, FFP2-Maskenpflicht

Koordinierende Kinderschutzstelle: Beratung ist telefonisch und persönlich möglich, für persönliche Gespräche ist unbedingt eine Terminvereinbarung notwendig, FFP2-Maskenpflicht

Schwangerenberatung im Gesundheitsamt: Beratung ist telefonisch und persönlich möglich, für persönliche Gespräche ist unbedingt eine Terminvereinbarung notwendig, FFP2-Maskenpflicht

Schwangerenberatung des Diakonischen Werkes: Beratung ist telefonisch und persönlich möglich, für persönliche Gespräche ist unbedingt eine Terminvereinbarung notwendig

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien: Beratung ist telefonisch und persönlich möglich, für persönliche Gespräche ist unbedingt eine Terminvereinbarung notwendig, es wird gebeten, bei persönlichen Beratungen eine FFP2-Maske zu tragen

Frühförderstelle: Beratung ist telefonisch und persönlich möglich, Hausbesuche finden ab Februar wieder statt, Förderangebote in Kindertageseinrichtungen sind auf Grund der derzeitigen Schließungen der Einrichtungen nicht möglich

Fachdienst seelische Gesundheit: Beratung ist telefonisch und persönlich möglich, eine Terminvereinbarung ist notwendig, Hausbesuche im Rahmen des ambulant betreuten Wohnens finden wie gewohnt statt. Die Öffnungszeiten sind derzeit wie folgt: mo - mi 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr und do - fr 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Soziale Beratungsstelle der Caritas: Beratung ist telefonisch und persönlich möglich, um Terminvereinbarung wird gebeten, bei persönlichen Gespräche wird zudem darum gebeten, nur in Ausnahmefällen eine Begleitperson mitzubringen

Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit: Beratung ist telefonisch oder per Mail möglich, benötigte Unterlagen können über den Postweg eingereicht werden, nach Erfordernis ist in Notlagen auch persönliche Beratung möglich

19.01.2021

Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar

Der Lockdown wurde nach der gestrigen Bund-Länder-Konferenz bis zum 14. Februar 2021 verlängert.

Schulen und Kindertageseinrichtungen bleiben somit auch weiterhin geschlossen. Eine Notbetreuung ist weiterhin möglich.

Eine Ausnahme ist möglich für Abiturienten, die in diesem Jahr Abschluss machen. Für diese kann, je nach Infektionsgeschehen, ab dem 1. Februar wieder Wechselunterricht stattfinden. Gleiches gilt für Schüler an beruflichen Schulen, bei denen demnächst Abschlussprüfungen oder Kammerprüfungen stattfinden.

18.01.2021

Verschiebung der Abschlussprüfungen in allen Schulen

Coronabedingt werden die Prüfungstermine an allen Schularten im laufenden Schuljahr nach hinten verschoben. Folgende Tage sind die neuen Termine für den Prüfungsbeginn:

Mittelschule:

Prüfungsbeginn am 6. Juli 2021, im Fach Muttersprache bleibt es beim 23. Juni 2021

Qualifizierender Abschluss der Mittelschule:

Prüfungsbeginn am 12. Juli 2021, im Fach Muttersprachen bleibt es beim 25. Juni 2021

Realschule:

Prüfungsbeginn am 6. Juli 2021

Wirtschaftsschule:

Prüfungsbeginn am 2. Juli 2021

FOS/BOS:

Prüfungsbeginn am 10. Juni 2021

Gymnasium:

Prüfungsbeginn am 12. Mail 2021

Grundschule:

Die Anzahl der Probearbeiten wird auf 14 reduziert, neuer Termin für das Übertrittszeugnis ist der 7. Mai 2021

Diese und weitere Informationen zum laufenden Schulbetrieb finden Sie auf der Seite des Bayerischen Kultusministeriums.

12.01.2021

Kinderkrankengeld wird ausgeweitet

Um Familien in Zeiten der Coronapandemie bei der Betreuung der Kinder zu Hause zu entlasten, hat der Bund die Ausweitung des Kinderkrankengeldes beschlossen.

2021 können somit für ein Kind pro Elternteil statt 10 nun 20 Tage Kinderkrankengeld in Anspruch genommen werden, für Alleinerziehende steigt der Anspruch von 20 auf 40 Tage.

Voraussetzungen dafür sind:

  • Sowohl Kind als auch der betreffende Elternteil sind gesetzlich krankenversichert.

  • Das Kind hat das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet oder ist auf Grund einer Behinderung auf Hilfe angewiesen sind .

  • Keine andere im Haushalt lebende Person kann das Kind beaufsichtigen.

Das Höhe des Kinderkrankengeldest beträgt in der Regel 90% des ausgefallenen Nettoentgeldes. Der Anspruch soll rückwirkend zum 5. Januar in Kraft treten.

Neu bei dieser Regelung ist nun, dass der Anspruch auf Kinderkrankengeld auch gegeben ist, wenn die Eltern auf Grund von Schul- oder Kitaschließungen zu Hause bleiben müssen. Eltern können sich in diesen Fällen eine Bescheinigung für die Krankenkasse anstelle vom Arzt von der Schule bzw. der Kindertageseinrichtung ausstellen lassen.

Die Regelungen zur Ausweitung des Kinderkrankengeldes sind nachzulesen auf der Homepage des Bundesfamilienministeriums.

Ihre Browserversion ist veraltet.

Die Familien.app ist mit veralteten Browsern wie dem Internet Explorer 11 nicht kompatibel. Bitte nutzen Sie um schnell & sicher zu surfen einen modernen Browser wie Firefox, Google Chrome, oder Microsoft Edge.